Karneval am FWG – Karnevalssitzung 2011

Was zwei mal stattfindet, hat in Köln bekanntermaßen schon Tradition. Nein, die Karnevalssitzung des FWG und der KAS an Weiberfastnacht gibt es schon viel länger, aber zum zweiten mal mussten wir aufgrund der Folgen um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs in unsere große Turnhalle ausweichen. Auch dieses mal haben wir uns die Mühe gemacht, die Turnhalle in einen richtigen Karnevalssaal zu verwandeln, haben Fähnchen, Girlanden, Luftballons und Banner aufgehängt und eine große Bühne samt Technik aufgestellt. Diesen Rahmen haben mal wieder 600 Schülerinnen und Schüler der KAS und des FWG mit Leben und Stimmung gefüllt. Und auch die Lehrerinnen und Lehrer hatten sichtlich ihren Spaß. Das Programm war mal wieder umwerfend gut und abwechslungsreich. Ein Dank gilt an dieser Stelle schon mal allen Schülern und Lehrern, die sich große Mühe bei der Einstudierung der Beiträge gegeben haben und mit viel Liebe zum Detail so kreativ gearbeitet haben.

Traditionell hat die Musikgruppe der KAS unter Leitung von André Spang wieder den Anfang gemacht und uns dieses mal mit 7 Saxofonen direkt in Stimmung gebracht. Getreu des diesjährigen Karnevalsmotto „Köln hat was zu beaten“ hat die KAS dieses Jahr sehr viele Musikbeiträge geboten. Alle 6er Klassen haben eine Lied gesungen oder performt – die 6a mit „Tic Tac“, die 6b mit der „Linie 18 bis Istanbul“, die 6c mit einem Höhner-Mix und die 6d mit dem Höhner-Lied „Wenn nicht jetzt, wann dann“. Die 5ten Klassen der KAS  haben sich dagegen mehr dem Tanz und der Kleinkunst verschrieben – die 5a bot einen Zwergen-Tanz, die 5b war die „Jecke 5b“, die 5c hat einen Sketch zu „Aschenbrödel“ dargeboten und die 5d zeigte uns eine bunte Zirkus-Show. Die 5ten Klassen des FWG haben dieses Jahr eine Bandbreite an Kreativität gezeigt, wie es selten in einer Karnevalssitzung zu sehen ist. Die 5a zeigte einen Dosentanz, der die Zuschauer zu absoluter Stille animierte, denn nur so waren die rhythmischen Feinheiten, die die Dosen als Percussionsinstrumente machten, zu hören. Die 5b bot einen Gorilla-Mambo, bei dem die gesamte Klasse sang und tanzte. Eine tolle Akrobatikshow mit diversen Elementen (Seilen, Keulen, Diabolos, Einräder, Tanz, Akrobatik etc.) zeigte die Klasse 5c. Und die 5d machte es besonders spannend und bot unter dem Namen „Fischerchöre“ eine pointierte puppenspielreife Perfomance. Ganz mutig stand dann noch Christian Durwen aus der 5a auf der Bühne und legte einen tollen Solo-Auftritt hin. Er sang den kölschen Evergreen „Kölsche Jung“, mit dem er auch schon 2 Wochen vorher das FWG auf der städtischen Karnevalsfeier repräsentierte und stehende Ovationen bekam (siehe Foto). Die 6a des FWG schloss mit einer tollen Trampolinnummer an, bei der man gar nicht wusste, wo man hingucken sollte, so viel passierte auf der Bühne. Die 6b schaffte es, den ganzen Saal zum Tanzen zu bringen. Die Tanzschritte zum Lied „Macarena“ machten erst die 30 Schüler auf der Bühne und nachher der ganze Saal mit (Schüler und Lehrer). Die Klasse 6c bot auf eine neue Version von „Time of my life“ einen HipHop-Tanz, der den ganzen Platz der Bühne für immer neue Formationen nutze. Zum Abschluss standen 90 7-Klässler des FWG auf der Bühne und sangen gemeinsam schön ironisch das Bläck-Fööss-Lied „Pänz Pänz Pänz“.

Alleine die Aufzählung der Beiträge lässt erkennen, wie schön und abwechslungsreich  die Feier war und wie viel Spaß sich die Schüler gegenseitig mit ihren Auftritten boten. Und klar, da war doch noch was: Die beiden Lehrertanzgruppen waren dieses Jahr besonders kreativ – nicht nur in der Tanzgestaltung, sondern auch von den Kostümen her. Die KAS begeisterte mit gruseligen Monster-Outfits, die stilsicher zu Michael Jacksons „Thriller“ in Szene gesetzt wurden. Und das FWG bot dieses Jahr mit 18 Lehrern eine große Gruppe, wie lange nicht mehr, auf. Gezeigt wurde ein Bollywood-Tanz, der in Kostümen und Choreographie von den originalen Tänzen in den Filmen kaum zu unterscheiden war. 

Zusammengehalten und mit kleinen Zwischensketchen versehen, wurde alles von unserem Moderatoren-Trio Lisa und Lena von der KAS und Andy vom FWG. Den musikalischen Rahmen gestaltete wie immer die Karnevals-Band, die aus Schülern und Lehrern des FWG besteht und wie jedes Jahr viel Spaß beim Musizieren hatte und die Auftrittspausen musikalisch mit Stimmung füllten. Dieses Jahr konnten wir eine 11-köpfige Combo präsentieren, bestehend aus: Ella Brandner (Bass), Clemens Chopra (Schlagzeug), David Haas (Oboe), Anne Katerkamp (Gitarre), Vincent Kibildis (Harfe), Carmen Radeke (Gitarre), Herr Behrens-Watin (Keyboard), Herr Esser (Saxofon), Frau Huck (Percussion), Herr Schramm (Trompete) und Frau von Wülfingen (Querflöte). Vielen Dank für die Musik! Bedanken möchten wir uns auch bei den Technikern des FWG (Lukas Freytag, Konrad Hüther, Felix Bröckling  und Bruno Koll), ohne die die ganze Veranstaltung ziemlich leise geworden wäre. Letztlich gilt der Dank den Organisationsteams der beiden Schulen, die so viele Schüler und Lehrer und das Ganze Drumherum koordinieren und zu diesem wunderschönen Event zusammenführen. Ja, wir hatten dieses Jahr etwas zu beaten!

Christian Esser