Lehrer siegreich beim Basketballturnier gegen Schülerteams

basketball07

Am Montag, 9.3.15, maßen nachmittags bei einem Turnier in der kleinen Turnhalle drei Basketballteams ihre Kräfte: Zwei Schülermannschaften, eine aus der Jahrgangsstufe 9 und eine aus der Q1, sowie ein eigens für dieses Turnier zusammengestelltes Lehrerteam spielten im Modus jeder gegen jeden je 2 x 10 Minuten gegeneinander.

Als erstes durfte die 9er-Auswahl die Pädagogen herausfordern. Das Spiel blieb lange spannend. Während die Lehrer ihre Größenvorteile nutzten und oft zu Korblegern kamen, trafen die Schüler überragend aus der Distanz, nicht zuletzt einige 3-Punkte-Würfe. Die knappe 16:12-Führung der Lehrer zu Halbzeit bedeutete v.a. eines: Nichts war entschieden! Und die Schüler kamen gut aus der Halbzeitpause: Sie trafen weiterhin Wurf um Wurf und gingen sogar 17:16 in Führung. Eine Sensation bahnte sich an. Doch die Pädagogenauswahl konnte das Ruder nochmals herumreißen und kontrollierte gegen Ende das Spielgeschehen, so dass sie letztendlich in einem hart umkämpften Spiel den Sieg einfahren konnte.

basketball06

Dann das Duell der Schüler: Die großen Jungs starteten furios und gingen schnell mit einigen Treffern in Führung. Dabei machten sich sowohl die Vereinserfahrung als auch die körperliche Überlegenheit der älteren FWGler bemerkbar. Die 9er waren nun völlig von der Rolle und trafen nichts mehr: weder 3-Punkte-Würfe noch ihre Versuche aus der Mittel- und Nahdistanz. Schließlich ging dieses recht einseitige Spiel 25:0 (!) zugunsten des Q1er-Teams aus – die 9er verkauften sich hier weit unter Wert.

Dann, im dritten und letzten Spiel, ging es um den Turniersieg: Sowohl Lehrer als Q1er hatten einen Sieg auf ihrem Konto, die Schüler jedoch das weitaus bessere Korbverhältnis. Die Pädagogen waren also zum Siegen verdammt, wollten sie das Turnier gewinnen. Und es entwickelte sich ein wahrer Krimi: Beide Seiten schenkten sich nichts, es wurde hart unter den Körben gearbeitet und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. So ging es schließlich mit einem leistungsgerechten 13:13 in die Halbzeitpause. Im 2. Spielabschnitt wurden dann auf Lehrerseite viele „Fahrkarten“ geworfen, so dass die Schüler mit 18:13 in Führung gehen konnten. Die Vorentscheidung? Mitnichten! Die Lehrer schlugen zurück und schafften noch die Wende. Dabei ragte aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung der „Crunchtime-Player“ Patrick Kurz heraus, der 2 der letzten 3 Körbe der Pädagogen erzielte und schließlich auch den vielumjubelten 19:18-Siegtreffer. Die restlichen anderthalb Minuten – eine gefühlte Ewigkeit – vergingen ohne weiteren Treffer, so dass die Lehrer letztendlich mit dem hauchdünnen Vorsprung von einem Punkt dieses Spiel gewinnen und somit auch den Turniersieg einfahren konnten. Dabei spielten sie mit Kopf, Herz und Hand und zeigten vollen Körpereinsatz. Gerüchten zufolge soll ein Lehrkörper gar nach einer Kollision mit dem Hinterkopf eines Schülers ein Veilchen davongetragen haben. Aber nach einem solch süßen Sieg hat sich auch dieser Einsatz zu hundert Prozent gelohnt…

basketball01

S. Pickartz